Möchten Sie das Magazin kostenlos per Post oder unseren Newsletter erhalten?
Der perfekte Start in das Gartenjahr

Der perfekte Start in das Gartenjahr

Gartentipps für das Frühjahr

Die Temperaturen steigen, die Tage werden länger und auch die Sonne scheint öfter. Wir haben den Winter hinter uns gelassen und freuen uns auf einen schönen blühenden Garten. Der kommt aber nicht von alleine. Wir müssen schon etwas Arbeit investieren – besonders im Frühjahr, denn in dieser Jahreszeit wird der Grundstock für einen Gartengenuss im Sommer gelegt. Und vor der Praxis kommt die Theorie. Jedes Gartenjahr sollte mit etwas Planung beginnen. Also holen Sie sich die richtige Inspiration, egal ob aus dem Katalog, von einer Website oder im Gartenfachhandel. Das letztere hat den nicht zu unterschätzenden Vorteil, dass Sie mit einer guten und kompetenten Beratung rechnen können. Die Redaktion hat sich Ratschläge von dem Gartenbaubetrieb Leykauf und dem Fachhandel für Gartenbedarf, der Firma Konrad Städtler, eingeholt.

Zu Beginn der Gartensaison sind vier Aufgaben zu erfüllen: Zunächst, so profan es klingt, sollten Sie Ihre Gerätschaften wie Scheren, Messer, Rechen und mehr überprüfen. Im zweiten Schritt entfernen Sie alten Mulch, Winterdreck und Laub. Die Bodenbearbeitung mit Lockern und Düngen schließt sich an. Und dann kommt endlich der erste Rasenschnitt.

Das aber bitte nicht alles auf einmal.

Das Frühjahr ist die beste Zeit, an eine Neuanlage des Gartens zu denken, denn die Frostperiode ist vorbei, die Erde locker und die Temperaturen lassen ein Anwachsen der Pflanzen und des Rasens zu. Jetzt werden die Beete vorbereitet und gemulcht, denn das verhindert Unkrautwachstum und speichert Wasser. Dann beginnen die Pflanzarbeiten. Dabei empfiehlt es sich, für die Beete Florahum Pflanzenerde zu verwenden. Für Rhododendren, Hortensien und Azaleen ist Rhodohum Moorbeeterde am besten geeignet.

Der Rasen – das Herzstück jeden Gartens

Viel Mühe muss man sich mit dem Rasen, dem Herzstück jeden Gartens, geben, denn ein gepflegter Rasen ist das Vorzeigestück eines jeden Hausbesitzers. Nach dem ersten Rasenschnitt (nicht vorher! Und immer auf scharfe Messer beim Rasenmäher achten, denn nur die garantieren einen sauberen Schnitt) kann man den Rasen vertikutieren, d.h. die Bodenoberfläche lüften. Jetzt kann man die Rasenflächen mit Rasenerde, die Sandanteile enthalten sollte, fit machen.

Bei Betrachten des Rasens nach dem Winter wird sich auch zeigen, ob eine Nachsaat notwendig und zweckmäßig ist. Erhalten oder schaffen Sie sich damit immer eine dichte Grasnarbe. Empfohlen wird vom Gartenfachmann der Einsatz von Oscorna BodenAktivator, und zwar ein- bis zweimal jährlich zur Verbesserung der Bodenstruktur.
Danach steht die Rasendüngung an. Die häufig gestellte Frage ist dabei: Dünge ich mit oder ohne Unkraut- und Moosvernichter? Haben Sie Ihren Rasen gründlich vertikutiert, dann kann man auf den Vernichter verzichten und Dünger ohne diesen Zusatz verwenden. Als besonders gut hat sich dabei Cornufera Rasendünger-Granulat als Langzeitdünger erwiesen. Aber auch Schwab Rollrasendünger ist hervorragend geeignet, nicht nur für Rollrasen. Und sehr wichtig ist dann die gute Bewässerung, die regelmäßig durchgeführt werden sollte. Hier geht man von einer Wassermenge aus, die bei etwa 15 bis 20 Liter pro Quadratmeter liegt.
Nicht jedermanns Sache ist beim Rasenmähen der sog. Mulchschnitt, denn das ist Mähen ohne Fangkorb oder mit einem besonderen Mulchmäher. Das hat natürlich den Vorteil, dass die Entsorgung des Schnittguts entfällt und dem Boden wieder organische Masse zurückgegeben wird, woraus Nährstoffe und Humus entstehen. Das ist aber natürlich auch eine Frage der Optik.

Da ein Garten nicht nur Sonnenseiten, sondern auch Schattenteile hat, steht der Gartenbesitzer oft vor dem Problem, welche Pflanzen im Schattenbereich eingesetzt werden können. Rhododendren, Azaleen und Hortensien vertragen Schatten oder Halbschatten, auch Eiben als immergrüne Strukturgeber, Epimedium und Vinca minor oder major sind als Bodendecker in den Farben Weiß, Blau oder Lila ebenfalls im Schatten einsetzbar. Die Behandlung von Koniferen sollte mit einer Gabe Bittersalz für gesundes Nadelgrün oder alternativ mit Tannendünger erfolgen. Regelmäßiger Rückschnitt bei den Koniferen verhindert das Verholzen der Pflanzen und sorgt für gleichmäßigen Wuchs.

Und wie werden meine Rosen schön? Der Gartenliebhaber legt auf diese herausragende Blume besonderen Wert. Deshalb sollte er Rosenerde verwenden, regelmäßig mit Rosendünger düngen und die Pflanze gegen Pilz oder Schädlingsbefall schützen, indem er Schädlingsfrei Lizetan AZ, den Alleskönner gegen saugende und beißende Insekten, benutzt oder Universal Pilzfrei Baymat Plus AF, auch vorbeugend, einsetzt. Dann werden die Rosen den ganzen Sommer hindurch eine Augenweide sein.

In den letzten Jahren macht uns ein Insekt besonders zu schaffen, der Buchsbaumzünsler. Sehr viele Buchspflanzen, selbst in großen Parkanlagen, sind dem Schädling zum Opfer gefallen. Zu Leibe rücken kann man dem Zünsler durch Aufstellen von Buchsbaumzünslerfallen von Bayer, um den Befall zu kontrollieren. Zur Bekämpfung setzt man Universal Raupenfrei Lizetan ein. Parallel dazu ist es notwendig durch Buchsbaumdünger die Kräftigung der Pflanzen aufrechtzuerhalten und zu steigern. Wer ohne Chemie auskommen will, der muss sich einer mühsamen Tätigkeit unterziehen und die Buchspflanzen regelmäßig kräftig mit Wasser abspritzen. Das mag der Zünsler ebenfalls nicht.

Und dann kommen noch die Eisheiligen. Welche Auswirkungen hat diese Erscheinung auf unseren Garten?

Die Eisheiligen sind die letzte mögliche Kälteperiode mit Nachtfrostgefahr. Man sollte also mit Anpflanzarbeiten unbedingt warten bis die Eisheiligen vorbei sind. Das garantiert ein gutes Anwachsen der Neupflanzen.

Und im Frühjahr heißt es endlich: Raus aus dem Haus und ab in den Garten. Jetzt beginnt nicht nur die eigentliche Gartenarbeit, man sollte jetzt auch über die Gestaltung des Gartens mit der passenden Dekoration nachdenken – denn Pflanzen und Rasen sind das eine, eine perfekte Deko das andere. Und beides sollte sich harmonisch ergänzen.

In diesem Sinn wünschen wir ein sonniges, schädlingsfreies und genussvolles Gartenjahr.

Zurück