Möchten Sie das Magazin kostenlos per Post oder unseren Newsletter erhalten?
Schickes Baumwollkleid für die Wand

Schickes Baumwollkleid für die Wand

Wohnlich gestalten mit wohngesunden Materialien

Es finden sich viele Möglichkeiten, um den vier Wänden eine Frischekur zu verpassen. Warum es nicht den Japanern gleich tun? Dort wurden die Schlösser und Herrenhäuser bereits vor 350 Jahren mit Flüssigtapete verschönert. „Die Flüssigtapete erlebt ein Comeback”, beobachtet Trendexperte Michael Ullrich, Leiter Interior Design bei der Schultheiß Projektentwicklung AG.

(Bild: Anna Seibel)

Einfache Handhabe

Fachleute helfen dabei, die Flüssigtapete an die Wand zu bekommen. Heimwerker können aber genauso gut selbst Hand anlegen. Alles, was sie tun müssen, ist lediglich Baumwoll-, Natur- oder Textilfasern mit Wasser und Kleister anzurühren. Nervenaufreibendes Abmessen und Zuschneiden auf dem Tapeziertisch sind damit passé. Nach einer kurzen Einwirkungszeit wird die flüssige Tapetenmasse mit einer Kelle auf die vorbereiteten und grundierten Wandflächen aufgetragen. Damit ist die Tapezierarbeit bereits erledigt. Nun muss lediglich die Tapete ihren Dienst tun und sich zwei bis drei Tage Zeit zum Trocknen nehmen. Fertig ist das Wand-Outfit.

Der große Vorteil: Anders als bei herkömmlichen Tapeten sind bei der Art von Wandbelag keine Stöße und Nähte zu sehen. Genauso lassen sich unschöne Risse im Putz kaschieren. Da sich das Material dank seiner Faserstruktur sehr elastisch zeigt, können zudem keine neuen Risse mehr entstehen. „Im Übrigen verzeiht die Flüssigtapete es, wenn beim Auftragen mal gepatzt wurde. Dann muss die Wand lediglich angefeuchtet und neu verrieben werden”, erläutert Matthias Maier, Geschäftsführer von WEMA Flüssigtapete e.K.

(Bild: Anna Seibel)

Bunte Designvielfalt

Durch die verschiedenen Faserflocken lassen sich die spannendsten Designs kreieren. Wer es edel mag, rührt noch eine Portion Glimmer in die flüssige Tapetenmasse mit ein. Das Ergebnis präsentiert sich dann als Glitzer- Outfit an der Wand, was einen Hauch von Glamour in die vier Wände zaubert.

(Bild: Anna Seibel)

Für ein wohngesundes Klima

Die natürlichste Art der Wandgestaltung punktet mit vielen guten Eigenschaften, die ein wohngesundes Klima im Zuhause garantieren. Ihr hoher Anteil an Naturfasern erlaubt der Flüssigtapete, Feuchtigkeit gut aufzunehmen und schrittweise wieder abgeben zu können. Das sorgt zum einen für ein Wohlfühlklima in den Räumen. Zum anderen ermöglicht der atmungsaktive Wandbelag den Einsatz im Badezimmer. Schimmel sollte hier also keine Chance mehr haben. Das ist gerade für empfindliche Menschen und Allergiker von Vorteil. Sie profitieren zudem von den weiteren positiven Eigenschaften der Flüssigtapete: Dank ihrer antistatischen Wirkung haben es Hausstaub und Schmutz schwer, sich anzusammeln. Das von verschiedenen Instituten bescheinigte gesunde Wohnklima des baubiologischen Wandbelags trägt somit dazu bei, dass Allergiker und Asthmatiker wieder in ihren vier Wänden aufatmen können.

Zusätzlicher positiver Aspekt: „Mit der Tapete bekommen die Wände eine Art Kleid verpasst, das sie angenehm warm hält“, erläutert Matthias Maier – Fachmann, wenn es um das Thema Flüssigtapete geht. Das können die Bewohner als wohlig-warmes Wohngefühl im Innenbereich erfahren. Die Naturfasern halten aber nicht nur die Wärme länger im Raum, sie absorbieren zudem Geräusche. Ein weiterer Pluspunkt, der ein rundum neues Wohlfühlambiente ins Zuhause zaubert.

Zurück