Möchten Sie das Magazin kostenlos per Post oder unseren Newsletter erhalten?
Vinyl feiert sein Comeback

Vinyl feiert sein Comeback

Sinnlich Wohnen

Ein guter, alter Bekannter feiert sein strahlendes Comeback: Vinyl! Allerdings lebt das Material nicht nur in Form von Schallplatten wieder auf – es macht eine ebenso gute Figur als schicker und zugleich robuster Wand- und Bodenbelag. „Vinyl ist voll im Trend“, kann Michael Ullrich, Leiter Interior Design im Hause Schultheiß Projektentwicklung AG, nur bekräftigen.

Bild: © Fotolia.com / encierro

Die neue Generation Vinyl hat mit ihren früheren Kollegen aus den 1960er- und 1970er-Jahren allerdings kaum mehr Gemeinsamkeiten. In unzähligen schicken Dekoren sorgt sie heute für einen stilvollen Auftritt im Zuhause und bietet unzählige Einsatzmöglichkeiten. Der Clou ist: Materialien wie Echtholzparkett oder Naturstein lassen sich heute täuschend echt imitieren. Veränderte Herstellungstechniken machen es möglich, dass Vinyl sowohl optisch als auch haptisch seinen natürlichen Vorbildern in fast nichts mehr nachsteht.

Bild: © Anna Seibel

Keine Scheu vor Wasser
„Der ganz klare Vorteil von Vollvinyl ist natürlich die Unempfindlichkeit gegenüber Feuchtigkeit“, erklärt der Fachmann in puncto Wohnraumgestaltung. Das erlaubt den Einsatz in Räumen mit erhöhtem Feuchtigkeitsaufkommen wie in Wohnbädern oder in der Küche. Vor allem aber eröffnet es dort, wo das Nass Schäden anrichten könnte, ganz neue Gestaltungsmöglichkeiten: In Wohnbädern zaubert Vinyl in Holzoptik nun ein warmes und natürliches Ambiente. Hier kann der Nachwuchs nach Herzenslust in der Wanne planschen, ohne dass sich die Eltern Sorgen machen müssen, dass sich der Boden aufzieht. Denn kleine Überschwemmungsschäden sind beim Vinylboden, der Echtholz imitiert, dank seiner Wasserunempfindlichkeit passé. Auf die Art und Weise lässt sich das Bad mit täuschend echten Landhausdielen oder nachempfundenem Parkett in Schiffsboden- oder edler Fischgrät-Optik zum privaten Spa mit Wohncharakter verwandeln. Ebenso lassen sich dank Fliesen- oder Natursteinimitaten aus Vinyl, deren Oberflächenhaptik den Originalen sehr nahe kommt, Wellness-Oasen mit natürlichem Flair kreieren. „Die Designmöglichkeiten sind schier unerschöpflich“, weiß Ullrich aus der Praxis zu berichten. Weiterer Pluspunkt: Die Oberflächen sind leicht zu reinigen und bedürfen keiner besonderen Behandlung.

Bild: © Fotolia.com / alfexe

Passé: Kratzer im Parkett
Nicht zuletzt punktet der Bodenbelag mit seiner Robustheit. Gerade dort, wo Böden oft frequentiert sind und viel aushalten müssen, bietet sich Vinyl als strapazierfähiger Belag an. Im Eingangsbereich oder im Wohnzimmer kann Vinyl nun in Gestalt vom repräsentativen Parkettboden die Blicke auf sich ziehen, dem Highheels und Bobby-Cars nichts anhaben können. Selbst Treppenstufen lassen sich mit Vinyl elegant einkleiden – mit dem weiteren Vorteil, dass die trittschalldämmenden Eigenschaften des Materials für einen leisen Auftritt sorgen. Das eröffnet ganz neue Gestaltungsdimensionen, die es ermöglichen, unterschiedliche Räumlichkeiten fließend ineinander übergehen zu lassen. Das erzeugt beim Betrachter eine homogene Wirkung. Die Räume präsentieren sich weit und in einer ruhigen Wohlfühl-Atmosphäre.

Einrichtungsfachmann Ullrich zufolge ist Vinyl prinzipiell günstiger als seine natürlichen Originale zu bekommen. Vor allem lässt sich das Material zeitsparender verlegen. „So gesehen ist Vinyl eine echte Alternative zu seinen natürlichen Kollegen wie Echtholz oder Naturstein“, lautet das Fazit vom Profi.

(Titelbild: © Fotolia.com / U. J. Alexander)

Zurück